undefined Function "box_swo_paywall_counter".

Schön, aber schwierig in der Pflege

Die Wilhelma zeigt im historischen Gewächshaus 198 Sorten von Fuchsien.

TILMAN BAUR |

Sie schmückt viele Balkone und Terrassen: Die Fuchsie. Ursprünglich kommt die begehrte Zierpflanze allerdings nicht aus Mitteleuropa, sondern aus Süd- und Mittelamerika. Dort wächst sie an Berghängen in bis zu 3000 Metern Höhe und am Rand tropischer Regenwälder. Vögel, meist Kolibris, bestäuben die Pflanzen. Das erledigen in unseren Breiten Bienen und Hummeln.

Die erste Fuchsie in Europa züchteten Engländer um das Jahr 1830 mit der Sorte „Fuchsia Fulgens“. Dass die Pflanze überhaupt ihren Weg nach Europa fand, verdankt sie dem französischen Paulanermönch Charles Plumier, der Ende des 17. Jahrhunderts im Auftrag seines Königs eine botanische Forschungsreise in die Neue Welt antrat.

Fündig wurde Plumier in den Gebirgen von Santo Domingo auf der Insel Hispagnola. Als „dreiblättrige Pflanze mit feuerroten Blüten“ beschrieb er seine Entdeckung und nannte sie „Fuchsia triphylla“. Mit dem Namen ehrte Plumier den aus dem bayerisch-schwäbischen Wemding stammenden Leonhart Fuchs. Der Deutsche gilt als Vorreiter der modernen Botanik, Naturheilkunde und Pharmakologie und brachte in Tübingen ein berühmtes Kräuterbuch heraus.

Im historischen Teil des Gewächshauses der Wilhelma ist die Fuchsienschau untergebracht. Das Gebäude aus königlicher Zeit erwärme sich im Winter schnell, heize sich dafür im Sommer aber umso schneller auf, erklärt Wilhelma-Gärtner Tobias Egner, der die Fuchsienschau betreut. Er und seine Kollegen müssen deshalb mindestens zweimal täglich die Pflanzen besprühen, um sie zu kühlen.

198 Fuchsiensorten in 46 Wildformen gibt es in der Wilhelma. Zwischen 800 und 900 Einzelpflanzen sind es insgesamt. Es waren auch schon einmal mehr. So schön die feingliedrige Fuchsie mit ihren prallen Farben anzusehen ist, so schwierig sei ihre Pflege. Den bei der Führung anwesenden Hobbygärtnern gibt Tobias Egner deshalb allerhand Tipps zur Pflege der Pflanze mit auf den Weg. So sei die Florfliege ein probates Mittel zur Schädlingsbekämpfung: „Sie ist wahnsinnig effektiv und frisst bis zu 300 Blattläuse am Tag.“ Tilman Baur

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

undefined Function "box_swo_tabellen_get_tabledata_by_leokuerzel".
Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr